Die WM 2014 kommt in großen Schritten

Endlich ist das Teilnehmerfeld für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Brasilien komplett. Als letzter Starter konnte sich das Team aus Uruguay für die WM qualifizieren. Nun wird sehnsüchtig der Auslosung der einzelnen Gruppen am 6. Dezember entgegengefiebert. Da auch die deutsche Mannchaft zum Favoritenkreis zu zählen ist, blickt die deutsche Delegation um Trainer Joachim Löw gebannt auf die mögliche Gruppeneinteilung.

wm2014-brasilien

© Monochrom – Fotolia.com

Viele Favoriten auf den Titel
Allgemein wird mehreren Nationen ein Titelgewinn zugetraut. Natürlich gehört Gastgeber und Rekordweltmeister Brasilien zu den Top-Favoriten. Traditionell sind auch die in Südamerika beheimateten Länder immer mit dazu zu zählen. Kolumbien, Uruguay, Ecuador und auch Mexiko sind bei diesem Turnier nicht zu unterschätzen. Dazu gesellen sich dann noch starke europäische Nationen, wie der aktuelle Welt- und Europameister aus Spanien, die Niederlande, Italien, Frankreich, England und Portugal. Es dürfte also für ausreichend Spannung gesorgt sein. In jedem Fall droht Deutschland, obwohl die Mannschaft in Topf 1 gesetzt ist, eine echte Hammergruppe. Italien, Frankreich und Mexiko sind denkbare Gegner für die Gruppenphase. Joachim Löw muss die Mannschaft also bereits zu Beginn des Turniers auf einem hohen Niveau haben, um überhaupt die Vorrunde zu überstehen. Da der Titel das erklärte Ziel ist, bleibt den Mannen um Kapitän Phillip Lahm ohnehin nichts übrig, als jeden kommenden Gegner zu besiegen. Mit Lahm, Schweinsteiger, Podolski, Klose und Mertesacker stehen international sehr erfahrene Spieler in der Mannschaft. Dazu kommen noch Klassekicker wie Özil, Neuer, Khedira, Kroos, Müller, Gomez, Boateng und Hummels. Aber auch vielversprechende junge Talente wie Götze, Schürrle, Sam, Kruse oder Draxler könnten dem Turnier ihren Stempel aufdrücken. In jedem Fall führt der Weg zum WM-Gewinn nur über das deutsche Team.

Heimtrikots setzen neue Impulse

Mit Spannung wurde auch die Präsentation der neuen Deutschland Trikots entgegen gesehen. Zum Spiel in Italien war es dann auch soweit und die deutsche Mannschaft lief in den traditionellen weissen Heimtrikots auf. Allerdings ziert das neue Trikot erstmals in der Geschichte ein roter Brustring, was sehr gelungen aussieht und Respekt verschafft. Beim Spiel in England trugen die deutschen Spieler dann die neuen, grünen Auswärtstrikots. Diese sind schlicht gehalten und machen einen klassischen Eindruck. So gut ausgerüstet steht dem Titelgewinn bei der WM 2014 nichts mehr im Wege.